Quanionsqueste – Die Lichtsucher

„Der Tempel ist geborsten, doch die Kirche steht noch. So endet der Morgen der Kirche: verschlungen von Feuer, doch nicht von Finsternis.“

—Hilberian Praiogriff II, 1027 BF

 

„Das Licht ist verloren. Sieh dir an, wie sich deine Kriecher wimmernd vor den Schatten ducken! Meine Figuren sind an ihrem Platz. Dein Zug, alter Mann!“

—Bal’Irhiadh, 1032 BF

 

„Und somit klage ich jene, die sich in sündhaftem Stolz ‚Bekenner‘ nennen, vor diesem Heiligen Konzil an: des Ungehorsams gegen den Rat des Lichts, der Lüge und der Ketzerei!“

—Jorgast von Bollharsch-Schleiffenröchte, 1034 BF

 

„SUMYRDALUN.“

—Ein Greif, 1035 BF

 

Acht irdische Jahre sind vergangen, seit die Verkündung durch Hundert Zungen die Gläubigen Aventuriens aufrief, das Ewige Licht der Praioskirche, das im Jahr des Feuers verschwand, zu suchen. Pilger aus aller Herren Länder folgten dem Ruf und begaben sich auf die Spuren jenes Heiligen, der das Licht wiederfand, als es vor fast tausend Jahren schon einmal verloren schien: Sankt Quanion, der Lichtbringer. In seinem Namen begann die Quanionsqueste – und schon bald können Ihre Helden ein Teil dieser heiligen Suche werden!

 

Um unterschiedlichste Spielerwünsche abdecken zu können, wurde für den mehr als 200 Seiten starken Kampagnenband Quanionsqueste – Die Lichtsucher ein modularer Aufbau gewählt: Vier vollständige Abenteuer und sechs Szenarien, deren Schauplätze sich über ganz Aventurien verteilen, können in beliebiger Reihenfolge und, von wenigen Ausnahmen abgesehen, zu beliebigen Zeitpunkten während der Queste gespielt werden. So ist es möglich, dass eine Gruppe nur ein oder zwei Abschnitte der Suche miterlebt, während andere Helden mehrere aventurische Jahre auf der Suche verbringen. Die Taten der Pilger formen die Queste: Jeder Erfolg, aber auch jeder Misserfolg der Gruppe auf ihrem Weg hat schlussendlich Konsequenzen.

 

Die Quanionsqueste ist für göttertreue Helden gedacht, und es ist möglich, die gesamte Kampagne mit einer praioskirchlichen Themengruppe zu erleben. Doch auch schwarze Schafe, die vergangene Untaten durch eine Bußqueste sühnen wollen, Phexenskinder oder gar Zauberer können den Weg Sankt Quanions gehen.

 

Drei große Themen dominieren die Kampagne: Die Vergangenheit und Zukunft der Praioskirche, der Kampf des Lichts gegen die Finsternis, und schließlich die ganz persönliche Sinnsuche der Pilger, die sich auch den Abgründen ihrer eigenen Seele stellen müssen. Um diese Themen nach dem Geschmack der Gruppe ausgestalten zu können, enthält der Band umfangreiche Hintergrundkapitel:

 

Die Gemeinschaft des Lichts stellt die Praioskirche während der Queste dar und stellt theologische Fragen, an deren Beantwortung auch die Helden Anteil haben können: Sind Prinzipisten Ketzer? Was ist mit den Bekennern? Was hat es mit der Vierten Säule des Glaubens auf sich? Der Abschnitt Eine neue Sonne beschreibt die Kirche nach dem Abschluss der Queste.

 

Die Dunkle Nacht der Seele gibt mit den Abschnitten Verblendung, Versuchung und Verzweiflung Hinweise für den Meister, Pilger mit verschiedenen Arten der Finsternis zu konfrontieren: von den Fallstricken, die im Herzen jedes Menschen lauern, über dämonische Verlockungen bis hin zu den Ränken einer in der Dunkelheit lauernden dritten Macht.

 

Der Anhang der handelnden Personen stellt mit Diener des Lichts, Schergen der Dunkelheit und Augen der Finsternis die Parteien der Queste vor und liefert dem Meister eine Auswahl an Gegenspielern, die den Pilgern das Leben im wahrsten Sinn des Wortes zur Hölle machen können.

 

Die langen, dunklen Jahre nähern sich ihrem Ende – wenn Praios Ihren Helden gewogen ist. Lux triumphat!

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2013 by Ulisses Spiele GmbH



Ulisses Onlineshops

F-Shop

F-Shop

Alle Artikel zu Ulisses, Fanartikel und vieles mehr gibt es hier!

E-Book-Store

Ulisses E-Books

Tolles Lesematerial findet ihr in unserem E-Bookshop

GetShirts

Get-Shirts

Tolle T-Shirts in allen Größen - zeig wofür dein Herz schlägt

Collectors Club

Collector’s Club

Das Schwarze Auge Sammlerstücke soweit das Auge reicht.