Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon ainsamerwolf » Montag 8. Mai 2017, 16:10

Hallo liebe Spielgemeinde.

Ich habe eine neue Gruppe aus Anfängern um mich gescharrt und wir werden diese Woche unser erstes Abenteuer(pfad Schlangenschädel) anfangen. Einmal ein dickes Danke an alle die hier so dies und das gepostet haben, viele meiner Fragen konnte ich mir hier ohne weiteres selbst beantworten. Eigentlich steht unserem Abenteuer nichts weiteres im Wege und wir freuen uns alle tierisch auf unsere erste Sitzung.

Allerdings bin ich mir noch bei Handwerk und Beruf extrem unsicher. Ich finde irgendwie gar nichts aussagekräftiges darüber, außer "blabla sind zusammenfassung mehrerer Fertigkeiten"... ähm ja, toll...
Gibt es irgend einen Almanach oder sowas in der Art über eine Auflistung von Berufen und Handwerk und was eben jene einen einbringen bzw. welchen Nutzen man davon hat?

Beruf und Crafting bereiten mir in der Tat ganz schöne Kopfschmerzen. Vielleicht mag ja einer der alten Hasen sich meiner annehmen? :)

Ich habe meinen SC geraten, Handwerk udn Beruf erstmal nicht zu skillen, weil mit "Seelen der Schmugglerinsel" haben sie ohnehin erstmal andere Sorgen als sich irgendwas selbst herzustellen. UNd so wie ich hier in Forum dies und das über Handwerk aufgeschnappt habe, lohnt es sich in Folge eines Abenteuerpfades eh nicht, einen Beruf oder ein Handwerk auszuüben.
ainsamerwolf
 
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 14. April 2017, 20:53

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Ju-mo » Montag 8. Mai 2017, 16:31

Wird beides eher weniger verwendet.

Im Prinzip
Alles wo was hergestellt wird ist Handwerk
Da gibt es keine Einschränkung, außer die des SL

Beruf ist dann im Endeffekt Dienstleistung
Also alles wo man arbeitet ohne wirklich was herzustellen.



Ein Almanch der dir alle Berufe/Handwerke der Welt (des Mittelalters) aufzählt wäre irgendwie unnötig.


Und ja es sind wie oben gesagt eher Sachen die fast nie bis nie benutzt werden.
Weil sie einfach zu lange brauchen und vergleichsweise zu wenig einbringen.

Eine Ritterrüstung selber schmieden dauert Monate.
Dafür erspart man sich ca 1.000 GM
(500 statt 1.500)
Ein normaler SC verdient durch Schätze weit mehr und das ist auch spannender für den Spieler.

Wieso also herstellen wenn man alles kaufen kann
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2134
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon ainsamerwolf » Montag 8. Mai 2017, 16:47

ja dann war meine Einschatzung ganz richtig und hab meinen SC keinen Blodsinn ezahlt. Danke fur deine Hilfe!
ainsamerwolf
 
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 14. April 2017, 20:53

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon AedesAlbopictus » Montag 8. Mai 2017, 17:01

Naja ... meistens hat man dafür einfach nicht genügend Fertigkeitspunkte.

Wahrnehmung und so weiter sind wichtiger ...

Diese Dinge werden an sich nur benötigt wenn man selber magische Gegenstände herstellen will und da kann man das Handwerk noch über Zauberkunde ersetzen.

Was dann aber auch am meisten etwas bringt, wenn man sich seinen Attributsgegenstand zum halben Preis herstellt, spart man eine Menge an Ressourcen, welche in andere Dinge fließen können.

Aber es ist meiner Ansicht nach auch kein Fehler das am Anfang einfach wegzulassen, da fehlt euch kein bisschen Spielspass.
AedesAlbopictus
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 4. Mai 2017, 11:04

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Ju-mo » Montag 8. Mai 2017, 17:21

Zauberkunde und magische Gegenstände sind sowieso etwas eignes
Und wenn man Zauberkunde durch Handwerk ersetzt (wofür man eigentlich ein Talent braucht, nämlich Meisterhandwerker) dann stackt man es auch nur wegen den magischen Gegenständen und niemals wegen der Ritterrüstung.


Alles normale dauert mit Handwerk zu lange zum herstellen.



Zu den Fertigkeitsrängen

Ja leider sind es zu wenig um seinen Charakter effizient und Hintergrundtechnisch gut auszustatten.

Dafür würde es aber ein alternativsystem in den Alternativregeln
Die Backgroundskills
2 Ränge je Stufe, die man eben nur in solche Hintergrundfertigkeiten investieren darf.
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2134
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Lucio » Dienstag 9. Mai 2017, 12:38

Neben der Funktion davon effektiv Dinge herzustellen hat Handwerk und daneben auch Beruf und Auftreten zwei Funktionen:
1. Fluff: Wenn du einen Sherlock Holmes Charakter baust, dann macht es doch irgendwie Sinn, im 1-2 Punkte in Auftretten (Streichinstrument) zu geben.
2. Um sehr spezifische Aufgaben, die eigentlich durch einen anderen Skill abgedeckt werden, mit einem niedrigeren DC abzulegen. ZB. Ich will rausfinden ob ein Dokument eine Fälschung ist. Normalerweise ein Sprachenkunde-Check (sagen wir mal DC 20). Nun hab ich aber 'Handwerk (Fälschungen)' dass heisst: Ich weiss was ein Fälscher so alles fälschen kann, weil ich kanns ja selber auch. Ich weiss genau worauf ich achten muss, darum amcht es sinn, dass der SL sagt: Gut, für den Charakter ist das offensichtlich ein wessentlich trivialerer Check: DC 15 oder sogar noch weniger.

ich find die Dinger super spannend und versuche eigentlich meistens meinen Charakteren in einer dieser drei Kategorien wenigstens einen Punkt zu geben... Und ich sehe es dann auch als herausforderung, effektiv Situationen zu finden, in denen ich diesen Skill nutzen kann. Ich hab da zB. einen Blutwüter, der Auftreten (Poetische Lesungen) hat und Gedichte über seine Heldentaten verfasst... hat sich damit schon ein paar mal ein Abendessen in der Taverne verdient... Die Wirte wissen halt, dass er keine Zugabe geben kann, wenn er den Mund voll hat ;)

Aber ja, das ist schwer zu rechtfertigen, wenn du zu den Klassen gehörst, die nur 2 + Int Punkte bekommen.

und ja, wenn man wirklich Neuling im Pen & Paper RPG ist, macht es die Sache nur unnötig kompliziert, von dem her ist es schon gut, wenn ihr dass erstmal weglasst.
Lucio
 
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 20:48

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Ju-mo » Dienstag 9. Mai 2017, 12:54

Für den Fluff und weil ich sowas als SL immer unterstützt, kann man eben die Background Skills verwenden (jetzt mit Link)

Wenn man als SL die Gruppe dazu ermutigen will Fluff einzubauen, aber nicht immer nachlesen will was ein Background Skill ist und was nicht,
dann kann man auch einfach nur Beruf, Handwerk und Auftretten als Background SKills nehmen
Das sind 3 Fertigkeiten, die man sich relativ einfach merkt und die man sonst eher weniger skillt.

Wäre eine Empfehlung meinerseits.
Spielt aktiv im Spiel kaum eine Rolle, die meisten spezifischen Aufgaben, sind mehr Glücksgriffe als geplant
und Sachen herstellen bzw Gold damit zu verdienen, ist meistens zu langwierig und alles andere als profitabel.
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2134
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

folgende User möchten sich bei Ju-mo bedanken:
Lucio

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Lucio » Dienstag 9. Mai 2017, 13:42

Cool, ich war eh am überlegen, ob ich als SL nicht sowieso einfach ein paar Gratispunkte für Perform/Craft/Profession vergeben würde... allerdings würde ich es dann auch Charakter Creation beschränken... Monster Abschlachten macht dich nicht zu einem besseren Gebäudereiniger ^^
Lucio
 
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 20:48

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Ju-mo » Dienstag 9. Mai 2017, 14:07

Mir gefallen sie sehr gut die extra Skills.

Was den Wissenserwerb vom Gebäudereinigen mit Monsterabschlachten angeht... ja da kann man als SL ja eh immer einschränken.
Aber vil reinigt der nette Kämpfer ja jeden Dungeon den sie soeben gecleard haben xD

Mir zB ist es wichtig, dass es irgendeinen Bezug zur Backgroundstroy oder zum Charakterkonzept hat.
Entweder er war Rüstugnsschmied oder er lernt es auf den Reisen.

Meistens halten sich Spieler ja schon daran, was ihr Char so macht/gemacht hat
Zumindest ist in meiner Gruppe noch nichts komplett ungewöhnliches was aus dem Rahmen fallen würde aufgekommen.
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2134
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Übersicht und Funktionen von Handwerk und Beruf

Beitragvon Magus Vala » Dienstag 9. Mai 2017, 16:21

Hier teilen sich wohl die Meinungen. Ich sehe sehr viel Potenzial im Umgang mit den Fertigkeiten- Handwerk und Beruf:
Zugegeben - das Handwerkssystem im Grundregelwerk ist etwas veraltet und unüberlegt. Die haben das damals einfach aus den guten alten D&D Zeiten so übernommen und anscheinend nicht mehr drüber geschaut. Da haben sich schon viele drüber ausgekotzt und es gab auch schon das ein oder andere "Hausregelmodell". Auf der http://www.5footstep.de/tools/downloads/ findet man übrigens auch eine Übersetzung eines alternativen Handwerksystems. Bei Teilzeithelden gab es mal eine nette Zusammenfassung die es ganz gut auf den Punkt gebracht hat (http://www.teilzeithelden.de/2013/10/05/breaking-points-teil-1-handwerker-in-pathfinder/)
Die Alternativregeln haben da dann schon etwas mehr frischen Wind in die ganze Thematik gebracht und sind etwas kreativer und dynamischer geworden.
Bei Pathfinder kann man sich sehr gut spezialisieren und den Schwerpunkt auf bestimmte Fertigkeiten legen. Wenn ich mir beispielsweise einen "Crafter" vernünftig bastel, dann brauche ich auf niedrigen Stufen für besagte Ritterrüstung ca. nur noch eine grobe Woche, oder sogar nur ein- bis zwei Tage. Für die meisten magischen Gegenstände (wenn man es etwas genauer nimmt) brauche ich ebnefalls meistens sogar äquivalente Fertigkeiten, neben Zauberkunde und dem zugehörigem Talent...
Das gleiche gillt für Berufe. Mit einigen Berufen kann man sehr gut trumpfen und einige Abenteuerpfade bedienen dies sogar mehr oder weniger.
+ SPOILER
In der Piratenkampagne dominiert man ziemlich gut, wenn man sich auf Beruf Seefahrer spezialisiert hat. Alle Kampagnen mit den Massenkampfregeln profitieren ebenfalls von dem Beruf Soldat u.s.w.
.
Ein Spielleiter sollte zudem immer etwas flexibel in der Handhabung von Fertigkeiten sein und überlegen welche Fertigkeiten welche abdecken....
+ SPOILER
Beim Schlangenschädelabenteuerpfad habe ich Überlebenskunst als wichtige Fertigkeit in erinnerung, aber warum sollte ein Zimmermann nicht auch gut darin sein - einen "sicheren Unterschlupf" auf die Beine zu stellen!?

Die Zusätzliche Vergabe von Fertigkeitsrängen sollte aus diesen Gründen eben sehr gut überlegt sein. Zudem sind einige Klassen auf Fertigkeiten ausgelegt (Barde, Schurke, Ivestigator etc.). Wenn der Kämpfer diese Fertigkeitspunkte nun "einfach nur so" bekommen würde, dann könnte es unter Umständen das Balancing stören und bei dem ein oder anderen den Spielspass nehmen.
Meiner Meinung nach ist man auf niedrigen Stufen bereits so wie so Profi in bestimmten Fertigkeiten. Deshalb bin ich kein Freund von der "zusätzlichen Vergabe", aber das ist Ansichts- und Geschmacksache....
Magie ist nicht nur absonderlicher, als wir denken, sondern auch absonderlicher, als wir zu denken im Stande sind...
Benutzeravatar
Magus Vala
 
Beiträge: 231
Registriert: Montag 10. September 2012, 22:27

Nächste

Zurück zu Regelfragen (Pathfinder)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron