Person beherrschen

Person beherrschen

Beitragvon CrazyHorse » Freitag 14. April 2017, 14:16

Hallo und Cayden Cailean zum Wohl!

Mich würde einmal interessieren, wie ihr es mit dem Zauber "Personen beherrschen" handhabt, bzw. ob es da ein (von mir nicht gefundene) offizielle Aussage gibt.

Bei Handlungen gegen die Natur des Verzauberten darf dieser ja einen sofortigen, erneuten Rettungswurf +2 machen. Wenn nun jemand in einer (Helden)-Gruppe beherrscht wird, würde ich den Angriff auf andere Gruppenmitglieder mal als solch widersprücheliche Handlung werten, oder wie seht ihr das?

Nun die eigentliche Frage, falls ihr mit obigem übereinstimmt: Darf der Rettungswurf nun jede Runde wiederholt werden oder nur zu Beginn, also in dem Moment wo der Befehl erteilt wird?

Ich hoffe, diese Frage wurde nicht bereits zu tode diskutiert, ich konnte zumindest nichts finden.

Freue mich auf eure Antworten.
CrazyHorse
 
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 14. April 2017, 14:08

Re: Person beherrschen

Beitragvon stebehil » Freitag 14. April 2017, 22:52

CrazyHorse hat geschrieben:Bei Handlungen gegen die Natur des Verzauberten darf dieser ja einen sofortigen, erneuten Rettungswurf +2 machen. Wenn nun jemand in einer (Helden)-Gruppe beherrscht wird, würde ich den Angriff auf andere Gruppenmitglieder mal als solch widersprücheliche Handlung werten, oder wie seht ihr das?

Nun die eigentliche Frage, falls ihr mit obigem übereinstimmt: Darf der Rettungswurf nun jede Runde wiederholt werden oder nur zu Beginn, also in dem Moment wo der Befehl erteilt wird?


Ob ein Angriff auf die Mitglieder der Gruppe gegen die Natur des Beherrschten verstößt, muss der SL entscheiden. Bei einer Gruppe, die schon länger zusammenarbeitet und gemeinsame Ziele verfolgt, wahrscheinlich ja. Es widerspricht generell der Natur von Menschen und Halbmenschen, Verbündete anzugreifen, außer sie sind böse.

Der Rettungswurf ist in dem Moment fällig, in dem der Befehl erteilt wird. Gelingt der RW, wird der Befehl nicht ausgeführt. Mißlingt der RW, wird der Befehl ausgeführt. Ich sehe hier nicht, dass der Betroffene dann jede Runde neu würfeln darf. Wenn der RW gelingt, wird bei jedem neuen Befehl ggf. ein RW fällig.
stebehil
 
Beiträge: 971
Registriert: Montag 10. September 2012, 18:15
Wohnort: Dresden

Re: Person beherrschen

Beitragvon Lucio » Samstag 15. April 2017, 00:52

Kommt drauf an:

Wenn der Anwender befiehlt: 'Greif die Party an.' Dann muss der betroffene im prinzip nur eine Angriffsaktion machen. Für alles weitere würde es einen neuen Befehl brauchen.

Befiehlt er aber: 'Töte den Rest deiner Gruppe' gibt es nur einen Rettungswurf für den ganzen Kampf.
Lucio
 
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 20:48

Re: Person beherrschen

Beitragvon CrazyHorse » Samstag 15. April 2017, 08:45

Vielen Dank! Das hilft mir schon weiter!
CrazyHorse
 
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 14. April 2017, 14:08

Re: Person beherrschen

Beitragvon Ju-mo » Sonntag 16. April 2017, 19:35

Bisschen spät:
Das Ziel wird sich dieser Art von Kontrolle widersetzen und jede Person, die gezwungen wird, Dinge zu tun, die ihrer Natur widersprechen, darf einen neuen Rettungswurf mit einem Bonus von +2 machen.
Offensichtlich selbstzerstörerische Befehle werden nicht ausgeführt.

Ich glaube man bekommt immer einen Wurf.
Jedes mal wenn man etwas macht was gegen deine Natur ist, auch wenn es dafür gerade keinen extra Befehl gibt

Grund: Manche Befehle werden gar nicht ausgeführt.
Jetzt, befehle ich einer Kreatur stur gerade aus zu gehen. Ok das wird sie machen, wieso auch nicht.
Nach 2 km kommt sie zu einer unermesslich tiefen Schlucht. (weitergehen wäre also tödlich)
Obwohl mein Befehl schon ewig her ist, verweigert sie jetzt meinen Befehl.
Nicht dann wann ich ihn aussrpreche.

Mit dieser Argumentation kann man begrüneden warum man öfter diese Würfe bekommt.
"Schlag alles in der Reichweite" (der kontrolierte Kämpfer hat einfachhaltshalber Rundumschlag)
Die ersten zwei Gegner sind Feinde, die ihm auch angreifen wollen, also kein RW, die hätte er ja so oder so angegriffen.
Der dritte Treffer wäre gegen einen Freund, weil erst jetzt der Effekt in Kraft tritt, dass er etwas tun möchte was er nicht möchte.
Hätte er seinen zweiten Angriff nicht getroffen, dann wäre Rundumschlag aus und er hätte keinen neuen RW bekommen (er hat ja nie etwas gemacht was seiner Natur widerspricht)

Das würde aber heißen, dass er (der SL) es wirklich bei jedem Angriff extra entscheidet ob er den RW erneut werfen darf oder nicht.
Wenn er jetzt aber so unterscheidet, wieso soll er dann nicht für jeden Freund unterscheiden?
Und damit auch zwischen jedes Mal wenn er ihn angreift.

Um zum Beispiel zurück zu kommen.
Er schafft den Wurf nicht, und trifft.
Nächster Treffer wieder gegen einen Feind, also kein RW
Dann wieder ein Freund, auch hier müsste er werfen, er macht ja wieder etwas das gegen seine Natur geht.



Auch würde der Befehl: "Zerstöre dein Heimatdorf,töte jeden den du darin siehst und verbrenne es anschließend" mMn mehr als einen Wurf erfordern.
Hier macht man dann zB 1 Tag lang (großes Dorf mit keiner nennenswerten Gegenwehr) nichts anderes als seiner Natur zu widersprechen.
Und trotzdem nur ein Wurf?



Die Frage ist halt, ob "gezwungen wird.." nur einmal pro Befehl zutrifft.
Also ob ein Befehl einem nur zu einer Handlung zwingen kann, oder ob ein Befehl auch mehrere Handlugnen inkludieren kann, ein Ziel also mit einem Befehl mehrmals zu etwas gezwungen wird.
Für mich ist es zweiteres, da ein Befehl mit dem Wort "und" schon zwei Handlungen angibt.
Nur weil ich generaliesiere sollte man mMn deshalb beachten, dass es mehrere Handlungen sind, auch wenn es nur ein Befehl ist.
Also wird das Ziel, zwar nur durch einen Befehl, aber trotzdem, öfters gezwungen Sachen zu machen die es nicht möchte.


Ich bin deshalb dafür, dass man für jede Handlung (Aktion) die gegen die Natur geht noch einmal werfen darf.
Also für den spezifischen Fall, dass man Verbündete angreifen muss, entweder für jeden vollen Angriff, und/oder wenn man Ziel wechselt, für jedes Ziel.



Jetzt hätte ich mal eine Frage:
Der Befehl:" Mach alles was ich sage".
Reden ist eine freie Aktion und der Satz: "Greif den Typen in der blauen Robe an" sollte sich locker ausgehen (schreien die SC doch auch immer als als freie Aktionen herum)

Jetzt müsste ich statt einer Bewegugnsaktion (wie im Zauber beschrieben) immer nur eine freie Aktion (die noch nicht mal in meiner Runde sein muss) aufwenden.
Klar der SL unterbindet sowas einfach (ich würde es halt machen)

Aber alleine von dem was man macht, sollte es vom RAW her gehen, oder?
Ich befehle ja nicht durch den Zauber, sondern sage nur etwas, dass dann ausgeführt wird (so wie wenn der IN/WE 18 SC, dass zu seinem IN/WE 9 SC-Kämpfer sagt)
Immerhin gebe ich keinen neuen Befehl durch den Zauber, sondern bleibe bei dem Befehl und nutze dessen Funtkion.

So wie:
"Jedes mal wenn ich "Tot allen Hasen" sage, ziehe deine Waffe, schlag einmal in die Luft und dann steck sie wieder weg"
Das "Tot allen Hasen" ist ja nur ein Satz, hier gebe ich ja auch keinen neuen Befehl, sondern nutze nur den aus, den ich vorher gegeben habe.
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2134
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45


Zurück zu Regelfragen (Pathfinder)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast