Summoner als Pathfinder-Beginner

Summoner als Pathfinder-Beginner

Beitragvon gugu5 » Freitag 25. August 2017, 19:58

Hallo zusammen,
folgende Situation: vor ein paar Wochen wurde nach einigen Abenden Testlauf an unserem Spieltisch auf Pathfinder umgeschwenkt. Ich habe also nur sehr begrenzt damit Erfahrung, und habe vorher auch kein D&D oder ähnliches gespielt.
Nachdem mir in den Einführungs-ABs der Barbar zwar Spaß gemacht hat, habe ich mich aber auch mal ein wenig weiter eingelesen und bin beim Summoner/Paktmagier gelandet. Jetzt habe ich natürlich das Problem, dass ich nicht wirklich gut einschätzen kann, welche Optionen gut und welche schlecht sind, sodass ich mich ein wenig mit Guides beschäftigt habe, um mal einen Überblick zu kriegen.
Heraus gekommen ist der angehängte Charakter.
Ich hoffe das Konzept des redseligen(Diplomatie, hohes Charisma), leicht verrückt angehauchten (Pattern Seeker)Typs kann funktionieren. Außerdem versteht er sich auf Magie (Detect Magic, Spellcraft & Magic Device). Ich weiß aber nicht, ob ich mit dem Charakter auch im Kampf klarkomme: Mein Plan war (neben möglichst hinten stehen +Armbrust) zunächst zu versuchen, die ganzen Ladungen von Summon Monster zu verwenden, weil das Heilen vom Eidolon ja recht aufwendig zu sein scheint und bei den beschworenen Wesen kann es mir ja zumindest aus OT Sicht egal sein, ob sie überleben. Bei starken Gegnern dann Grase oder mal Mage Armor, was immerhin eine ganze Stunde hält.
Auch bin ich mir unsicher, was ich so bei den kommenden Stufen wählen sollte: Craft Wounderous Items hört sich extrem cool an, aber ist es „normal“, dass man zwischen den ABs mal Zeit dafür hat, oder ist das eher seltener(ich weiß nur, dass wir Hells Rebels anfangen werden). Und habt ihr Ideen bezüglich des Eidolons? Ich finde die max. Attacken schon irgendwie beschränkend, ich glaube grade so zwischen Stufe 5 -10, weil man ja dennoch nur 5 Attacken hat, obwohl man so viele mehr hätte haben können (aus Sicht der Evolutionspunkte), oder glaubt ihr, dass man durch gute Evolutionen den Schaden soweit anheben kann, damit Qualität über Quantität steht? Ich habe auch Guides gesehen, die mit hergestellten Waffen gekämpft haben, besonders auch mit mehreren, aber leider weiß ich 1. nicht, was man da für Talente für benötigt und 2., was für Abzüge dann wirken, wenn man zb sechs Arme hat, die mit Schwertern rumfuchteln… Kann man pauschal sagen, welcher von den folgenden drei Builds der erfolgversprechendste ist? 1. nur natürliche Waffen und diese soweit möglich verstärken 2. eine Zweihandwaffe +Natürliche Waffen, soweit möglich verstärken 3. Keine natürlichen Waffen, dafür möglichst viele Arme mit Einhandwaffen.
Beim ersten befürchte ich, dass die maximale Attacken zahl ein großes Problem ist, beim zweiten befürchte ich, dass die natürlichen durch den - 5 Malus nutzlos werden und beim letzten, dass die Kosten explodieren, wenn ich die Waffen verbessern muss, was ja scheinbar irgendwann der Fall sein wird (?) (das Geld brauche ich ja außerdem eigentlich für Wounderous Items)... Kann ich nicht auch als Hybrid mit zb. Greatsword und 6 kleinen Waffen kämpfen (insgesamt 8 Arme)?
Wer steuert das Eidolon? Ich nehme an ich, aber ich habe keine Textstelle gefunden, die das besagt, ansonsten müsste ich jedes Kommando mitteilen und hoffen, dass der GM es nicht absichtlich falsch versteht.
+ SPOILER
BildBildBildBildBild

Bin auf eure Antworten & Meinungen sehr gespannt :)
gugu5
 
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 12. Juli 2017, 10:50

Re: Summoner als Pathfinder-Beginner

Beitragvon Ju-mo » Freitag 25. August 2017, 20:27

Zuest zum Eidolon und den Angriffen
Die max 5 beziehen sich auf die natürlichen.
Dies gibt die Höchstzahl an natürlichen Angriffen an, über welche das Eidolon auf einer bestimmten Stufe verfügen kann.


Und wie kommst du darauf dass das wenig ist?

Ein Kämpfer kommt Stufe 20 auf 4 normale Angriffe, selbst mit Kampf mit 2 Waffen nur auf 7.
Also da auf Stufe 5-10 (wo der Kämpfer 1-2 hat) zu sagen das ist wenig, ist irgendwie falsch.
Und selbst die Tarraske hat nur 6 natürliche Angriffe.
Eien max Zahl von 7 ist daher schon ziemlich hoch

Waffen Angriffe kann man so viele haben wie man will, aber das wird mit den Waffen ein Problem, weil die durch die Menge teur werden.


Und ja man sollte vil Qualität vor Quantität stellen.
Und was die vielen Punkte angeht, der PKM ist überarbeitet worden: Unchained PKM
Da er im Originalen viel zu stark ist, und das hat man reduziert.
Daran sollte man vil denken wenn man einen baut.

Zur Heilung vom Eidolon, aber Stufe 11 kann man ihm schnelle Heilung 1 geben, dass hilft ziemlich.



Zu den natürlichen Angriffen.
Die bekommen nur eine -5, wenn sie sekundär sind.
Das ist nicht der Fall, wenn man zusätzlich normale Waffen benutzt
oder wenn sie generell sekundär sind (was man beim Eidolon aber einfach verhindern kann, indem man ihm nur primiäre gibt)

Des weiteren:
Bitte vergleich das Eidolon mit einem Kämpfer.
Der hat auf Stufe 11, 3 Angriffe mit 11/6/1
Dein Eidolon hätte mit 1 Primär und 2 sekundär 9/4/4 (weil sein GAB niedriger ist)
Stufe 20 hätte der Kämfer 20/15/10/5
und das Eidolon 15/10/10/10
Wenn man sekundäre nimmt, mit Primiären schaut das so aus:
15/15/15/15

Man sieht also das es am Anfang vil schlechter trifft, weil es einen niedrigeren GAB hat, aber die -5 beim sekundären Angriffe
sind besser als die -5 bei jedem weiteren Angriff wie der Kämpfer es hat.

Vergleicht man das ganze mit einem DRU oder einem KLE (beide ebenfalls 0,75 GAB) dann schneidet das Eidolon mit seinen einmilige -5 viel besser ab.

Das bitte bedenken, bevor man sagt, etwas sei "zu schwach" wohingegen es eig ziemlich stark ist.

So und nun noch einmal kurz zu den max Angriffen und dem GAB:
Ein Kämpfermit Km2W hat: 18/18/13/13/8/8/3 also 7 Angriffe

Ein Eidolon mit 2 Köpfen und 2 mal Biss/2 Klauen/2 Flügeln und Schwanz hat: 15/15/15/15/10/10/10/10
Die ersten zwei Angriffe treffen also schlechter, und ab dann trifft man immer besser als ein Kämpfer.

Also weder die Beschränkung noch die -5 sind irgendwie unfair oder schwach.
Und wählt man nur Primiärwaffen zB 1 Biss und 6 Arme mit 6 Klauen, dann hat man 15/15/15/15/15/15/15
Und sollte man in einem 4 Paar Hände noch einen Zweihänder führen, dann wäre es 15/10/5/10/10/10/10/10/10/10 mit 10 Angriffen
(Zweihänder angriffe sind rot)
Mit dem Talent "Mehrfachangriff" (das man eh gratis bekommt) schaut das ganze dann so aus:
15/10/5/13/13/13/13/13/13/13 mit 10 Angriffen


Wie gesagt (und wie man hier auch sieht) das Eidolon ist in dem Fall zu stark.
Deswegen sollte man das unchained nehmen, das ist balancter und besser (mMn)
Vil redest du mit deinem SL deswegen einmal.
Ist im deutschen Regelwerk "Alternativregeln" drinnen (falls einem der Link oben nicht reicht)
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2121
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Summoner als Pathfinder-Beginner

Beitragvon gugu5 » Freitag 25. August 2017, 23:00

Erstmal Danke für die Antwort.

Wie schon gesagt, ich kann schwer einschätzen, wie stark etwas ist, weil ich keinen Vergleich habe.
Ich dachte tatsächlich, dass die unchained quasi Alternativen sind und man sich frei zwischen dem Standard und Unchained entscheiden könnte?
Das würde ich mir dann doch mal genauer anschauen..

Wie würdest du denn den Rest des Charakters einschätzen?
gugu5
 
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 12. Juli 2017, 10:50

Re: Summoner als Pathfinder-Beginner

Beitragvon Ju-mo » Freitag 25. August 2017, 23:58

Der Rest morgen sobald ich Zeit hab.
Muss morgen noch kurz von 6-12 arbeiten


Zum Unchained noch kurz
Ja sie sind eigentlich Alternativen, also wählbar

Aber wenn man sich anschaut was gemacht worden ist, dann sind es Verbesserungen fürs Spiel.

Der BRB wurde so gebaut das er nicht mehr sofort stirbt, wenn er ohnmächtig wird
Der MÖN bekommt endlich einen W10 und vollen GAB wie es einer kämpfenden klasse zusteht. Und sein Schlaghagel wird besser ausgedrückt
Der SRK wird kampffähig gemacht, damit er auch ohne "must have" Talente trifft und DMG macht. Und seine Fertigkeiten werden gebufft damit er im Mid-Late Game mit einem Barden und dessen Zaubern mithalten kann
Der PKM baut sein Eidolon nun zwangsweise mehr nach realer Vorgabe (Engel/Teufel/Magische Bestie etc) und mehr defensiv . Anstatt alles nur in die Offensive zu stecken egal wie es nachher ausschaut.
Auch kann er mächtige Unsichtbarkeit nicht mehr in Tränke packen, was doch viel zu stark war.

Sie ergeben alle Sinn und sind mMn besser
Außer man will beim BRB auf volles Risiko spielen, dann ist der Alte besser, aber das ist eher die Minderheit. Niemand opfert gerne seinen Char einfach so.
Vor allem weil er ja wirklich stirbt, soblad er unter 0 fällt, weil er dann ja aus dem Kampfrausch rausgehaut wird und somit noch mal einiges an Leben verliert.
Also entweder neuer Char oder Gold für ne Wiederauferstehung zahlen (gibt zwar ein Talent dass das verhindert, aber auf das angewiesen zu sein ist auch nicht das Wahre)
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2121
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Summoner als Pathfinder-Beginner

Beitragvon Ju-mo » Sonntag 27. August 2017, 16:48

So sry hab erst jetzt Zeit für den Rest.

Also am meisten definiert der PKM sicher über sein Eidolon.
Dazu sollte alles geklärt sein:

Nur eines ist mir noch aufgefallen, weil man eben mehrer Arme haben kann ist 1 Zweihänder und 4 Kurzschwerter vollkommen legetim.
Mit "Kampf mit mehreren Waffen" und "Kampf mit 2 Waffen" kann man so auch Angriffe stacken.

Man kann das ganz sogar so weit treiben, dass man ihm bei 8 Armen 4 Zweihänder in die Hand drücken.
Der erste ist geklärt mit ganz normal 1,5 ST auf den DMG, die anderen sind ungewiss
weil Zweihändig bekommt man den 1,5 fachen ST-Mod, die Zweiathand aber nur 0,5 ST-Mod.
Die Regeln sehen einfach nicht vor das sowas vorkommt.
Obwohl man darauf behaaren könnte das es egal ist mit wie vielen Zweithänden man das Schwert führt man immer nur den 0,5 fachen bekommt.
Das ist mMn aber nicht so vorgesehen, sondern wurde einfach nur nicht bedacht

Ich würde es als Hausregel machen, ohne das Talent Doppelschnitt nur den1 fachen DMG (weil 1,5 und 0,5 irgendwie kombiniert)
Und mit dem Talent "Doppelschitt" würde ich den 1,5 fachen hergeben

Da das aber Irgendwie ausschaut, würde ich das Eidolon stark nach etwas "natürlicherem" gestalten.
Der Unchained gibt eh einiges vor, wass man machen kann. Hier ist die "Grundform" ja schon vorgegeben.

Auch finde ich persönlich natürliche Angriffe passender.
Aber das ist einfach nur Präferänz.

Und Anspringen (Paounce) wird von 1 Punkt zu einer 3 Punkte Evolution.
Was mMn wichtig ist, weil es extrem mächtig ist 4+ Angriffe in einer Überraschungsrunde zu bekommen bzw jedes mal wenn man sich bewegt

Das einmal zum Eidolon


Zum PKM an sich:
Ja ein magische Klasse halt. definiert sich am meisten über seine Zauber (wenn man das Eidolon einmal außen volässt)
Je nachdem was die restliche Gruppe spielt,
kannst du Support (buffen zB dein Eidolon) oder andere Kämpfer
oder arkener DMG Dealer machen.
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2121
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45


Zurück zu Charakterbau (Pathfinder)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast