Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Ju-mo » Mittwoch 19. April 2017, 19:26

Natürliche Waffen funktionieren eigentlich genauso wie normale Waffen

So ziemlich der einzige Unterschied ist, dass natürliche Angriffe keine Steigerung durch hohen GAB bekommen.
(Dafür hat man im Normalfall mehr, das gleicht sich ca aus)
Das Primiär und Sekundär ist ähnlich der Haupthand/zweithand (nur fixer Malus von -5)


Bei allen Talenten kannst du sie wie vollkommen normale Waffen behandelt werden.
Mir fällt (außer bei speziellen Erwähnungen) kein Talenr ein wo ein Biss nicht wie ein Langschwert funktioniert
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2030
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Nicknutria » Samstag 22. April 2017, 00:19

Habe heute abend meinen Charakter zum ersren Mal gespielt, ich muss sagen enttäuscht ist noch stark untertrieben. Der Charakter erscheint mir schon auf der ersten Stufe eine Totgeburt zu sein, hält nichts aus wird permanent getroffen und macht keinen Schaden. Ich glaube ich sollte Pathfinder ganz lassen. Es ist einfach nicht mein Rollenspiel.
Nicknutria
 
Beiträge: 39
Registriert: Freitag 15. März 2013, 17:21

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Ju-mo » Samstag 22. April 2017, 00:44

Hast du als BRB oder als HXM begonnen?
Als HXM ist klar das du nichts triffst (Bzw nur halbklar, deine ST sollte ja ziemlich hoch sein)

Als BRB solltest du
GAB (1) + ST (3-4) + Rage (2) = 6-7 AB haben
Das sollte reichen.
Selbst der Kämpfer sollte nicht auf mehr kommen
GAB (1) + ST (4) + WF (1) = 6


Als HXM solltest du mit
GAB (0) + ST (3-4) noch immer 3-4 AB haben
Das ist zwar schlechter, aber bei weitem nicht mies


Und beginnen hättest du eigentlich mit dem BRB sollen, für den maximierten W12 und den anfangs-DMG.
HXM hätte ich erst ziemlich spät (wenn nicht erst kurz vorm DRA genommen)
Solange ist ein BRB mit Zweihänder und ein bisscenn mehr CH, eig einer der Chars die am besten treffen.


Vielleicht hast du auch nur schlecht gewürfelt.
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2030
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Nicknutria » Samstag 22. April 2017, 10:18

Tja, ich habe natürlich als Barbar begonnen, habe sogar noch mal die Stärke erhöht und habe mit einer 6 angegriffen (habe aber wohl vergessen das Rage noch mal +2 auf den Angriff gibt). Das erste Monster hatte gleiche Rüstungsklasse 18 oder so, da haben meine Angriffe nicht unbedingt getroffen. Ich hingegen wurde ganz einfach getroffen (RK 15) und habe schnell 5 TP und bekommen und -3 Geschicklichkeit. Danach war ich in der Rüstungsklasse runter und bei der Initiative. Meine Mitstreiter haben hingegen gemütlich mit ihren Bögen im Fernkampf fast gefahrlos fast genauso viel Schaden gemacht. Problem war auch das ein Gegner gleich 50 % Schadensreduktion gegen Hiebwaffen hatte, habe eine 3 gewürfelt (habe mich doch für Elfenkrummschwert entschieden), und kam mit 7 Schadensbonus auf gewaltige 5 Schaden genauso viel wie ich eingesteckt habe. Das Eidolon meines Kumpels war hingegen nicht zu treffen. Heilung war schwierig (kein Priester in der Gruppe), Heilkunde Wurf klappte nicht. Später traffen wir auf Monster wo zahllose Resistenzwürfe fällig waren, 11 gegen Geschick und 13 gegen Konstitution (je 6 Würfe), trotz überdurchnittlichem Würfeln wurde ich natürlich heftig getroffen. Die Folge Geschick sank immer weiter, später war ich wehrlos (in Trance). Ein zweiter Treffer hat mich noch mal um 7 Tp reduziert während das Eidolon quasi unverletztbar war. Habe das Abenteuer dann halbtot mit 3 Tp beendet.

Habe mich auch etwas verarscht gefühlt, hatte wohl die mit Abstand schwächste Abwehr, da hätte ich eigentlich niemals in der ersten Reihe stehen dürfen (Paladin und Waldläufer haben wohl 18 auf Geschicklichkeit genommen, damit sie schön Fernkampf machen können). Habe mich selten so dumm gefühlt.
Nicknutria
 
Beiträge: 39
Registriert: Freitag 15. März 2013, 17:21

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Delethor » Samstag 22. April 2017, 10:34

Was bitte waren das für Gegner, die auf Stufe 1 mehrmals Attributsschaden verursachen? :shock:

Habt ihr über die Aufgabenaufteilung danach noch geredet? War vorher bekannt, dass Paladin und Waldläufer auf Fernkampf gehen wollen?
Delethor
 
Beiträge: 329
Registriert: Dienstag 21. Juni 2016, 10:44
Wohnort: Tamm

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Ju-mo » Samstag 22. April 2017, 12:20

Ok eigentlich steht der BRB in der ersten Reihe, er hat Leben und SR wohingegen der KÄM die RK hat
So in etwa
Zum DMG, wenn du vergisst, dass du +2 auf AB und DMG bekommst, tja... dann erklärt sich schon einiges
Wovon der normale (nicht unchained) BRB ja 3 DMG mit einer zweihandwaffe dazu bekommt.
Was deinen DMG halt auch noch mal ordentlich puscht.

Wenn du meinst AB von 6, OHNE Rage, dann hast du 5 ST-Mod
Mit Rage macht das eine ST-Mod von 7
Also machst du eigentlich 2W4 + 10, statt 2W4 + 7
Und triffst um 10% besser

Auch ist der Zweihänder mMn eine bessere Waffe, weil er beständiger Schaden macht (Krit ist ja reines Glück)
Aber jeder wie er will :)


Die vielen RW's mit Attributsmali sind zach und ich würde auch gerne wissen welche Monster das waren.
Scheint mit für den Anfang doch hart übertrieben.
Man hat ja weder das Gold noch die Zauber um das schnell (in den nächsten Tagen) zu kurieren.


Zur RK, wie oben erwähnt, deine RK ist eher mies (-2 in Rage hilft halt nicht viel)

Aber das wird mit der Zeit hoffentlich besser (weil die Leben richtig einfahren)



Was die Fernkämpfer angeht, ja alles Fernkämpfer, dann ist es egal wer vorne steht, er wird immer leiden.
Einfach weil er den ganzen Fokus bekommt.

Das sollte sich aber ändern sobald die Gegner intelligenter werden.
Dann werden ja eher die DMG Dealer gefokust


Aber zur Rollenverteilug, wenn dir das zu zach wird
Sei auf dein überleben fixiert und bleib hinten bei den Fernkämpfern
Dann wird der Schaden ein bisschen besser verteilt, wird sie zwar ärgern, aber dein Konter (ich sterb sonst zu schnell) ist völlig berechtigt.
(Vor allem als BRB wenn du keine "Kraft des Zorns" als Talent hast)
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2030
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Lucio » Mittwoch 26. April 2017, 00:21

Mach dir nicht zu viele Gedanken: Nahkämpfer brauchen 2-3 Level, bis sie anfangen wirklich cool zu werden... mit drei TP überleben ist da recht friedlich.... letzte Woche ist mein Changeling-Paladin zweimal auf 1 TP gefallen... ausser dem Druiden, der einen Knochenhaufen nach einem Mitbringsel für seinen Tiergefährten durchsuchte (mit dem zu erwartenden Resultat) war sie der einzige Charakter, der überhaupt schaden nahm... Die Woche davor spielte ich meinen Blutwüter, das erste mal auf Level zwei, nachdem erauf Level 1 Dreimal in den negativen TP-Bereich gerutscht war, beschwert sich jetzt die Gruppe, dass er mit seinen 2W8 + 9 Schaden zu kurzen Prozess mit CR4 Monstern macht...

Das mit der Schadensreduktion ist ein gutes Beispiel dafür, dass man immer mehrere Waffen dabei haben sollte… Eine Simple Keule hätte dein Problem mit dem Hiebschaden gelöst... bei deiner nächsten Einkaufsrunde rate ich dir zu einem Kriegshammer, einem Schild und ein paar Wurfspeeren. Den Kriegshammer kannst du zur Not auch zweihändig Schwingen, aber gepaart mit dem Schild hast du quasie einen 'Sparmodus' der dich sicher durch den Dungeon bringt. und mit den speeren kannst du dich gut in die 'Feuerlinie' deine Kollegen einreihen und machst trotzdem noch Stärkeschaden.

Fernkampfpaladine sind auch ne Seuche... ein gescheiter Paladin ist der erste im Kampf und der letzte beim Rückzug! Feige und vielleicht gar noch hinterrücks aus der Ferne auf Gegner schiessen... wie Worf sagen würde: 'Ohne Ehre!' ^^
Lucio
 
Beiträge: 212
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 20:48

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Nicknutria » Montag 15. Mai 2017, 15:28

Ok, nächster Abend, ganz anderes Feeling, jetzt zerstört die Barbarin Gobbos in Massen, mittlerweile unterstützt von einem weiteren Kämpfer. Habe jetzt doch richtig Spaß am Chararkter gefunden. Meine Frage jetzt: was als nächste Stufe nehmen? Ich hatte geplant meine 2. Stufe als erste Hexenmeister Stufe zu nehmen. Bin aber nicht mehr so sicher, ich könnte auch erst mal noch eine Stufe Barbar nehmen.
Beim Hexenmeister habe ich überlegt Schild und Personen vergrößern als Zauber zu nehmen. Überlege, ob es sich jetzt schon lohnt mit den Klauen zu kämpfen statt mit dem Elfenkrummschwert. Immerhin habe ich jetzt schon eine Meisterarbeit als Waffe. Dafür wäre mein Schadensbonus wohl größer mit Klauen.
Reflexbewegung als Barbar ist natürlich auch nicht schlecht.
Nicknutria
 
Beiträge: 39
Registriert: Freitag 15. März 2013, 17:21

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Ju-mo » Montag 15. Mai 2017, 15:36

Musst du wissen
BRB macht dich tankiger, HXM macht dich universeller (durch Zauber)
EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken
Ju-mo
 
Beiträge: 2030
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:45

Re: Charakterbau Barbar/Hexenmeister

Beitragvon Lucio » Dienstag 16. Mai 2017, 00:17

Wenn du beim Barbar bleibst kannst du wohl besser mit dem rest der Party mithalten... aber fluffmässig macht halt der frühe sorc schon mehr sinn ^^
Lucio
 
Beiträge: 212
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 20:48

VorherigeNächste

Zurück zu Charakterbau (Pathfinder)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast