Fern- und Waffenloser Kampf des Säbeltänzer-Ordens?

Hier könnt ihr über Mysterien, aktuelle Geschehnisse und den Rest des Hintergrundes diskutieren.

Re: Fern- und Waffenloser Kampf des Säbeltänzer-Ordens?

Beitragvon TrollsTime » Montag 12. Juni 2017, 12:37

x76 hat geschrieben:
TrollsTime hat geschrieben:Welchen "typischen, handgreiflichen Kampfstilen"?


TrollsTime hat geschrieben:Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass überall, wo Ringen hoch im Kurs steht, sowohl das "Unauer Ringen" als auch das "zyklopäische Ringen" recht verbreitet sind, nur halt unter anderem Namen.

Für Hruruzat gilt ähnliches. Eine hochtechnische Kampfkunst, die in Maraskan den KungFu-Klischee-Slot füllen soll. Ein äääääh DSA2-Balancing-Tool, um den Mohas noch was interessantes mitzugeben. Ein Kapoeira-ähnlicher Sklavenkampfstil. Such dir was aus.


Genau deshalb ringt man in den Tulamidenlanden bevorzugt (überwiegend in Stilen, die dem Unauer Stil entsprechen), während man Hruruzatkämpfer vor allem auf Maraskan, bei den Waldmenschen und im tiefen Süden findet. Namen können sich unterscheiden, Stile auch ein wenig, aber bislang gibt es z.B. kein nordaventurisches "Hruruzat" das mehr als eine Kuriosität (siehe z.B. der Lehrer in Garteh) ist. Auch wenn es in Gareth einen Lehrmeister gibt, existiert dort noch lange keine offizielle Kung Fu Tradition mit relevant vielen Mitgliedern und wenn man mal in einen waffenlosen Kampf mit Einheimischen verwickelt wird, ist die Chance sehr gering genau auf einen Hruruzatkämpfer zu treffen.

Ein Orden wie die Säbeltänzer der früher auf Ringen ausgelegt war, ist also sehr wahrscheinlich auch in DSA 5 noch Ringer. Das ein erfahrenes Mitglied irgendwo trotzdem Hruruzat erlernt hat, schließt das natürlich nicht aus. Aber ein Kung Fu Orden sind die Säbeltänzer deshalb noch lange nicht.


Stell dir die Figur erst vor deinem inneren Auge vor und überlege dann, wie du es regeltechnisch umsetzt.
Vielleicht haben wir ein anderes Bild vom Säbeltänzer im Kopf, gut möglich und sicher haben wir beide keine mittelländischen Karateritter im Kopf, auch klar.
Aber dieses ständige "Da stand damals nur Unauer Ringen, also nur Ringen" ist einfach kein Argument. Jede Kultur kennt verschiedene und teilweise in sich sehr unterschiedliche Stile. Und je nach Kultur auch mit unterschiedlicher Verbreitung.
Namen sind dabei Schall und Rauch. Ist aber hinreichend, sich aus Vereinfachungsgründen auf einen regeltechnisch bereits fixierten Stil zu besinnen anstatt gleich einen neuen zu erfinden, sofern die Regelinhalte passen zu dem, was man sich vorstellt. Ingame kann dann das regeltechnische Hrurhuzat ganz anders aussehen. Das meist mit Zaubern kombinierte waldelfische "Stoß des Hirsches aus dem dunklen Dickicht" mag Parallelen zum Hruhruzat der Mohas haben, während der "Tritt des Trolles" Trollzacker Hünen nur den Regelinhalt gemein hat (um mal extreme Beispiele zu wählen).

WENN bei den Säbeltänzern ein waffenloser Stil gelehrt wird, wird es ein sehr beweglicher sein, tänzelnd. Vielleicht was ähnliches wie der irdische "drunken Monkey Style", bestimmt etwas, was bei hohen Semestern sowohl mit als auch ohne Waffe in der Hand funktioniert (was regeltechnisch aber längst keine Waffen-AT sein muss).

Oder auch: Was bieten denn ad hoc "Unauer Ringen" und "Hruhruzat" für regeltechnische Vor- und Nachteile in DSA5, dann wissen wir doch ob es passt!?
Vertreter der "7+1"-Töpfe-Theorie
Benutzeravatar
TrollsTime
 
Beiträge: 7211
Registriert: Freitag 22. November 2013, 09:27
Wohnort: Bielefeld

Vorherige

Zurück zu Hintergrund (DSA5)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste