Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Re: Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Beitragvon zakkarus » Sonntag 1. Juni 2014, 12:27

Leider werden die besten Erzschurken weiterhin die bleiben, die ein SL extra für seine Heldengruppe erschafft - gut, bei mir war es gar eine Gruppe (und einige der älteren DSA-Schurken waren dafür kleinere Mitglieder einer größeren Verschwörung).
Bisher gab es wenige Bösewichte und Helden die nicht nach Hollywood-Plan entworfen waren, siehe u.a. Galotta (Rächer), Leonardo (wahnsinniger Erfinder), Borbarad (halbgöttlicher Machtmensch) oder Haffax (enttäuschter, alter "Kriegsheld").
Die Helden hingegen sterben entweder früh (Prinz Brin), sind "unbesiegbare auserwählte" (Radiri) und verschwinden einfach (u.a. "Sagenkönig" Cunao).

Jedoch "greifbare" Figuren brauchen Zeit für Entwicklung - sonst bleiben sie Schablonenhaft (wie u.a. Pardona).
Benutzeravatar
zakkarus
 
Beiträge: 4887
Registriert: Sonntag 9. September 2012, 19:40
Wohnort: Hamburg

Re: Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Beitragvon TrollsTime » Dienstag 3. Juni 2014, 11:27

Bei Leonardo muss ich wiedersprechen.
Der fing als "netter Einstein von nebenan" an und wurde erst nach seiner Entführung zu dem Wahnsinnigen, der er vielleicht heute ist
Vertreter der "7+1"-Töpfe-Theorie
Benutzeravatar
TrollsTime
 
Beiträge: 7211
Registriert: Freitag 22. November 2013, 09:27
Wohnort: Bielefeld

Re: Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Beitragvon zakkarus » Dienstag 3. Juni 2014, 20:22

Ein "Einstein", der bereits im "Jahr des Greifen" herummosert, was er alles erfinden könnten, wenn er nur genug Kohle hätte? Der war recht früh Besessen von seinen Erfindungen - da ist der Schritt zum Wahnsinn nicht weit - wobei ich doch überrascht war, als er plötzlich mit dem Splitter verschwand.
Benutzeravatar
zakkarus
 
Beiträge: 4887
Registriert: Sonntag 9. September 2012, 19:40
Wohnort: Hamburg

Re: Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Beitragvon Valandriel » Dienstag 3. Juni 2014, 22:08

Meine absoluten Lieblings-NSCs waren bisher (vielleicht auch weil unser SL sie super gespielt hat, und nicht als M-S's hat rüberkommen lassen):

Dexter Nemrod! Legendär und unvergessen der letzte Auftritt auf Kolakhai, aufgespiesst, röchelnd und aus vielen Wunden blutend, auf die salbungsvolle Rede von G.C.E.G.: "Gaius Cordovan Eslam Galotta, Ihr seid verhaftet!" :D Der Kerl hatte immer ein hintergründiges Lächeln auf den Lippen, kam wie der nette Onkel von nebenan rüber, war aber zwielichtig (und das als Ex-Bannstrahler) und hatte stapelweise Leichen im Keller. Friede seiner Asche :(

Alrik vom Blautann und vom Berg, der olle Haudegen, der jedes Schwert ruiniert kriegte, und dann immer verlegen grinsend bei einem die Hände überm Kopf zusammenschlagenden Thorn Eisinger angeeiert kam. "Ohhh bei Ingerimm, Alrik! SCHON WIEDER!!!" Hatten wir mit dem einen Spass.

Leomar vom Berg, hat unsere Helden zwar verarscht, kam aber plausibel rüber und ich mochte ihn irgendwie.

Answin von Rabenmund. Coole, charismatische Persönlichkeit, hasszerfressen und fanatisch, meint es aber "gut". Hätte meinen Chara in der JdF-Kampagne fast überzeugt sich gegen das "Küken" (Rohaja) zu entscheiden.

Rohaja und Rondrigan - Irrungen und Wirrungen, die Macht steht immer auf wackligen Füssen, und zudem gibt es da noch eine kleine "Altlast". Irgendwie tun die beiden einem schon fast leid.

Alle diese NPC's hatten/haben überzeugende Schwächen, Persönlichkeitsmerkmale und Intentionen, und man kann, muss sie aber nicht toll finden. Ich finde ein NSC ist dann gelungen, wenn man den Spielern die Entscheidung überlässt ob sie ihn mögen oder nicht, und ihnen das nicht aufdiktiert. Dem Plot tut es keinen Abbruch, auch mal für jemanden zu arbeiten den man nicht leiden kann.
Valandriel
 
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 28. Mai 2014, 20:51

Re: Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Beitragvon zakkarus » Mittwoch 4. Juni 2014, 16:38

"Unvergessen" dürfte Dexters erster Abenteuer-Auftritt gewesen sein, wo er so argonat daherkam, daß sogar die Option gab, ihn töten zu können - ja, man hat aus "Orkenhort" gelernt :) Da diese Figur aber anscheinend von T. Finn "belebt" wurde, konnten wir uns lange an ihn erfreuen - das Solo-Abenteuer in seinem Heim ist daher auch zu empfehlen.
Sowieso haben einige brauche NSC dürfte Start-Abenteuer-Auftritt hingelegt.
Beorn war übrigens in interessanter Schurke.
Benutzeravatar
zakkarus
 
Beiträge: 4887
Registriert: Sonntag 9. September 2012, 19:40
Wohnort: Hamburg

Re: Greifbare Erzschurken & fähige Lichtgestalten mit Macken

Beitragvon DnD-Flüchtling » Donnerstag 3. August 2017, 20:34

Auch wenn es Thread-Nekromantie der übelsten Sorte (immerhin der Götterläufe dreier) ist: Was der Orkenspalter neulich gebracht hat, passt so perfekt zu diesem Thread (inklusive der Reaktionen der Spieler), dass ich euch das nicht vorenthalten wollte:

https://www.youtube.com/watch?v=QAItoLhnTcw&t=22m03s

Knapp anderthalb Minuten ab der Timestamp.
Listensammlung: Mängel bei den Regeln in DSA 5 - http://www.ulisses-spiele.de/forum/viewtopic.php?f=188&t=6260
DnD-Flüchtling
 
Beiträge: 316
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 11:16

Vorherige

Zurück zu (Meister-)Personen (DSA5-Hintergrund)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron